Kiesabbau nicht verteufeln!

Stadtrat Jens Lehmann zur Erweiterung des Kiesabbaus in Kleinpösna

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren,

die Stadt Leipzig gibt eine positive Stellungnahme zu einem Vorhaben ab, welches sich größtenteils auf dem Gebiet eines Nachbarkreises befindet.

Dies hört sich nicht nur unspektakulär an, es ist auch unspektakulär!!

Es ist eine Formalie und ob die Stadt Leipzig  „erhebliche Bedenken“ / „Bedenken“   oder  „himmelhochjauchzend“ „ ist, spielt meiner Meinung nach beim Oberbergamt in Freiberg eine sehr geringe Rolle!!

Wir hätten also am 16.12. beschließen können und die Erde hätte sich heute auch noch gedreht!

Natürlich sollte man aus Fehlern der Vergangenheit lernen und Erwartungen klar an den Betreiber formulieren und einfordern!

Die Bürger von Hirschfeld und Kleinpösna sowie der Ortschaftsrat von Engelsdorf begrüßen die Erweiterung ausdrücklich!

Ortschaftsrat und Stadtverwaltung haben sich nach vielen gutbesuchten öffentlichen und nichtöffentlichen Gesprächen mit dem Betreiber der Kiesgrube verbindlich über die Umsetzung ihrer Forderungen geeinigt und dies in einem Protokoll festgehalten.

Die vorgebrachten Forderungen waren aber keine Bedenken gegen den Kiesabbau sondern Forderungen nach Rekultivierung und Erneuerung der Straßen und Radwege.

Was der Betreiber anfangs ( ob zu Recht oder nicht ) als Aufgabe des Staates, welchem er viel Steuern zahlt sah.

Was ich am Beispiel des Radweges durchaus nachvollziehen kann.

Der Radweg führt über ein teures Brückenbauwerk von Albrechtshain kommend über die A38 bis zur Stadtgrenze von Leipzig und endet hier im Nichts!

Denn hier war die Stadtverwaltung kreativ und hat nach langjährigen Beschwerden von Nutzern und Anwohnern über den Zustand des Weges Abhilfe geschaffen – sie hat die Reste des Weges komplett gesperrt!

Es wundert mich schon, dass gerade die Grünen nun auch noch neben Straßen und Parkplätzen den Radwegen den Kampf ansagen!

Scheinbar plagt die Gegner der Erweiterung auch die Angst dass Aufgrund des niedrigen Ölpreises die Erdölindustrie leidet.

Denn Leipzig erlebt gerade einen Bauboom, welchen wir alle auch mit Forderungen nach neuen Kitas/ Schulen und Wohnungen unterstützen.

Und Kies ist hierfür ein wichtiger Baustoff, diesen haben wir vor Ort in Kleinpösna!

Anders als es die Ökologische und Ökonomische Vernunft sagt, möchten sie, liebe Gegner der Erweiterung, dem Kies noch eine schöne lange Reise durch Deutschland oder gar Europa gönnen.

Ich gebe ihnen Recht. Das schadet dem Kies nicht…..   der Umwelt schon!

Noch einmal  zusammengefasst

– ein Vorhaben auf welches unsere Stellungnahme wenig Einfluss hat

– welches Stadtverwaltung Ortschaftsrat und Bürger mit umzusetzenden Maßnahmen befürworten

– bei dem sich der Betreiber bei „ erheblichen Bedenken“ kaum an seine Zusagen halten wird

– bei dem das Thema Ausgleichsflächen besprochen wurde

– zu dem es ein Hydrologisches Gutachten geben wird bei dem auch Befürchtungen der Nachbargemeinden untersucht werden

– soll nun von Stadträten abgelehnt werden welche sich an keinem Gespräch vor Ort beteiligt haben und deren plötzliche Sorge um Landwirtschaftliche Nutzflächen sehr scheinheilig wirkt!

Wir lehnen die Änderungsanträge ab, falls diese eine Mehrheit bekommen lehnen wir die Vorlage ebenfalls ab.

Der jetzigen Vorlage stimmen wir zu und ich bitte sie auch im Namen des Ortschaftsrates und der Bürger herzlich dies auch zu tun

Danke