Weickert: “Unsägliche Diskussion, die an Bedürfnissen vorbeigeht!”

Michael Weickert

Michael Weickert

BA Kulturstätten; FA Jugend und Schule; FA Kultur

CDU-Stadtrat fordert baldigen Neubau der Georg-Schwarz-Brücken 

Mit Unverständnis reagiert CDU-Stadtrat Michael Weickert auf die Kritik des Ökolöwen am Neubau der Georg-Schwarz-Brücken im Leipziger Westen. Er verweist damit auf die Wichtigkeit des Projekts für einen funktionierenden und sicheren Straßenverkehr im Leipziger Westen.   

“Wer mit offenen Augen über die Georg-Schwarz-Straße fährt, sieht, wie wichtig die Maßnahme ist! Umso unsäglicher ist diese schlichte Stimmungsmache auf Stammtischniveau. Sie geht an einer sachlichen Betrachtung der Situation und der Bedürfnisse im Leipziger Westen vorbei. Die ganze Diskussion darf die schnellstmögliche Umsetzung des Bauvorhabens auf keinen Fall noch weiter verzögern, schließlich wurde der Neubau den Bürgern in Böhlitz-Ehrenberg und Leutzsch zugesagt.”  

Damit fordert Weickert die Verwaltung auf, die Rekonstruktion der Brücken endlich auf den Weg zu bringen. Der Neubau hatte sich zuletzt immer wieder verzögert. Mit einer Fertigstellung der gesamten Maßnahme wird derzeit frühestens 2030 gerechnet.  

„Der vorgelegte Plan kommt viel zu spät und sorgt bei den Menschen im Leipziger Westen und besonders in Böhlitz-Ehrenberg dafür, dass sie sich buchstäblich abgehangen fühlen! Bereits 2017 wurde der Verkehr auf der südöstlichen Brücke eingeschränkt, so dass sich beispielsweise zwei Straßenbahnen nicht auf der Überführung begegnen dürfen. Währenddessen wurden kleinere Maßnahmen an den Konstrukten vorgenommen, die aber nichts weiter sind, als ein Herumdoktern, das obendrein gefährlich für die tausenden täglichen Nutzer der Straße ist. Wir brauchen hier endlich und bald eine echte Lösung!”, so der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Stadtrat.